Sommerfest mit Grenzenlosem Kochen

 

Ich bin heute seit sechs Uhr auf den Beinen. Es gibt trotz der vielen Vorarbeiten noch so viel vorzubereiten, so ein Sommerfest braucht schon auch ein wenig Struktur. Zwei Nächte mit leichtem Schlaf weisen mich nachdrücklich darauf hin…

Sabine hilft mir ab dem frühen Vormittag. Voll bepackt mit Gemüse und Co. koordiniert sie den österreichischen vegetarischen Anteil des Grenzenlosen Kochens für den Abend. Ihr Zupfbrot wird später ein ganz besonderer optischer und kulinarischer Genuss. Gefüllte Pilze am Grill sind auch für mich neu.

Lamis und ihr Mann Adnan kommen ein bisschen später. Wie immer kann ich Lamis kaum stoppen, alles selbst vorzubereiten. Sie will, dass es den österreichischen Gästen so richtig gut geht! Ihre Jungs bereiten in der Zwischenzeit den neu gebauten Erdgriller vor. Und juhuuu, er hält was er verspricht! Kein einziger Stein bricht!

Gott sei Dank hat unser Nachbar erlaubt, dass wir unsere Fahrzeuge am gemähten Erbsenacker abstellen können. Schon am frühen Nachmittag sind die Plätze vorm und ums Haus voll. Immer mehr Menschen trudeln nun ein. Es wird geschnippelt und geredet, gefragt und gescherzt, wie immer schallen arabische und deutsche Sprachbrocken durch Haus und Garten.

Nach dem wundervollen Essen – danke Lamis und danke Sabine, es war sooo gut! – hält eine TCM-Frau aus dem Kärntner Tauschkreis einen sehr spannenden Vortrag über Kräuter und Vollkornkost und TCM. Die jungen arabischen Tänzer sind grad so noch zu halten. Sobald der Vortrag endet, wird die Musik auf volle Lautstärke aufgedreht. Und wir lernen mal wieder eine neue Schrittfolge aus der Welt des Arabischen Tanzes.

Vollkommen aus der Puste sitzen unsere Gäste in Kleingruppen im Garten und im Haus. Es tut so gut zu sehen, wie schnell Brücken zwischen Menschen gebaut werden, die sich gerade erst kennen lernen. Mein Fotoschüler huscht wie selbstverständlich herum und macht Fotos, als hätte er nie etwas anderes getan.

Der Wettergott meint es gut mit uns. Erst als die ersten Gäste gegen Mitternacht aufzubrechen beginnen, zieht der Himmel zu. Wetterleuchtend kommt rasch eine Gewitterfront näher. Wir haben noch genügend Zeit, alles gemeinsam in Sicherheit zu bringen. Und feiern im Haus weiter.

Weil wir gefragt wurden – ja, kann sein dass wir Ende August wieder zum Kochen einladen. Doch jetzt machen wir ab der zweiten Augustwoche eine zweiwöchige Pause, um unsere Batterien wieder aufzuladen. Und um unseren Verein zu gründen. Doch das ist eine andere Geschichte. Und die soll ein anderes Mal erzählt werden.

Kommentare sind geschlossen.

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: