Rag und Doll

 

91

Lumpenpuppe. Das ist die korrekte Übersetzung der ragdoll. Nach Anleitungen für Ragdolls habe ich vor zwei Jahren in England gesucht. Und das ist es, was ich mache – ich suche Stoffe zusammen und nähe all die Figuren, die mir durch den Kopf gehen. Ich bin seit Tagen im geheizten Atelier, gehe nur hinaus, wenn es sein muss. Essen ist unwichtig geworden, ich trinke über den Tag verteilt meinen Morgentee. Und meistens rettet mich mein Liebster mit einem Zwischendurchessen, weil er gekocht hat. Ich mag gar nicht aufhören, so viele Ideen sind da.

84

Gut. Jetzt ist ein paar Wochen lang Advent- und Weihnachtszeit. Mit den kleinen Kindern liebte ich diese Zeit. Die Erinnerung daran macht wohl, dass ich die Wochen vor dem Heiligen Abend immer noch schätze. Und es wäre gelogen, wenn sich diese alte Liebe nicht auch zeigen würde. Da ist ein bisschen mehr Lust auf Gold und Glitzer als sonst. Beste Vorsätze, heuer das Haus vorweihnachtlich zu schmücken, bevor der 24. Dezember da ist. Wir werden sehen, ob es beim Denken bleibt. Derzeit sind meine Hände morgens bis abends am Machen von Körpern. Ich lerne immer noch dauernd dazu. Vor allem, dass ich wenig mitzureden habe, was da unter meinen Fingern entstehen will.

87

Bestes Beispiel sind die Standfiguren, die sich eigentlich mein Mann gewünscht hat. Ich hatte ein relativ klares Bild von einer Horde Weihnachtswichtel, die sehr norwegisch und edel und elegant und vor allem rasch zu machen sind. Doch dann fallen mir die Strickwalkreste der Firma Boos ein, die jetzt eigentlich ganz gut als Körper wären. Schnitte müssen umgezeichnet werden, weil ich keine Naht mitten durch das Gesicht verlaufen sehen möchte. Und dann wieder Schnittänderungen, weil der geplante Mantel so nie über das breite Gesicht passt. Statt des schneeweißen Kunstengelhaarbartes in meinem Kopf nehme ich Schafwolle, zupfe und nähe und probiere herum. Und weil gar keine Nase auf der flachen Ragdoll blöd ausschaut, wühle ich mich durch alte Holzperlen und werde fündig. Und wieder ist ein Tag um. Ein Weihnachtswichtel im wattierten roten Mantel aus einem zwanzig Jahre alten Stoffrest grinst mich an und freut sich auf morgen, wenn Frau Weihnachtswichtel entsteht. Oder doch noch ein langbeiniger Engel, weil mir beim Suchen ein güldener Stoffrest unterkommt.

89

Mein Tischler-Liebster spielt drüben in der Holzwerkstatt und bringt mir mal ein Mini-Bücherregal. Oder diese sensationell geschwungenen Kleiderhaken für die gestrickten Schätze, die allabendlich entstehen. Seit Tagen schiebe ich vor mir her, dass ich rauf ins Tageslichtatelier muss, um all die bunten Wesen zu fotografieren. Und mit diesen Fotos lass ich euch jetzt mal. Ich muss zwei Stockwerke runter sausen und im Ofen Holz nachlegen. Es ist Winter geworden im Paradies.

92

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: