Nun schlüpfen unsere Nachwuchsschauspieler in ihre Rollen. Klassenlehrerin Eva Maria Petschnig leitet das sogenannte “Jeux Dramatiques” an. Eine Erzählerin führt durch die Geschichte, mit Tüchern verkleidete Kinder spielen für heute jene Rolle, die sie sich ausgesucht haben. Die Schauspieler werden angehalten, vor allem durch Bewegung, Mimik und Gestik auszudrücken, was die Erzählerin vorliest. Volle genial. Es herrscht relative Ruhe, während jene aktiv sind, die gerade eine Rolle darstellen. Das Stück wird immer stimmiger, das Holpern nimmt ab. Und was mich persönlich am meisten freut – auch die sogenannten “Stillen” kommen aus ihren Deckungen, trauen sich, probieren sich aus, die Stimmen werden ein kleines bisschen lauter und verständlicher. Ein tolles Tool!

 

Nach drei Stunden konzentrierten Arbeitens gehen wir Erwachsenen in die Stadt. Das Unglaubliche wird wahr – wir bekommen einen Leerstand in der Innenstadt angeboten! Vorsichtig optimistisch schauen wir uns das leerstehende Geschäft an. Volltreffer! Riesige Auslagenscheiben machen den ausreichend großen Raum hell und freundlich, wir sind mitten in der Fußgängerzone des Herzog-Bernhard-Platzes angekommen. Das Geschäft hat verspiegelte Umkleidekabinen für unsere Schauspielerinnen und Schauspieler. Nun wird aus dem ohnehin genialen Puppentheaterprojekt das Stadtentwicklungsprojekt, von dem vor eineinhalb Jahren Gerald Hüther bei einer Veranstaltung mit mir träumte. Kommunale Intelligenz in der Praxis. Riesenfreude und herzlichen Dank an alle Beteiligten in der Herzogstädter Stadtgemeinde, dem Pop-Up-Store-Service mit den hilfsbereiten Damen und vor allem dem Hausbesitzer, der uns die vorübergehende Benutzung ermöglicht! Nach Ostern findet ihr uns dort, wir freuen uns über respektvollen und achtsamen Besuch!

Am Freitag starten wir mit dem Formen jenen Paperclay-Köpfe, die unsere Filzhandpuppenfamilie erweitern. Zwei Kübel mit geschreddertem Zeitungspapier warten darauf, heute von mir mit dem Pürierstab und den ausrangierten Küchenmaschinenknethaken und vielen Zutaten zu einer formbaren Masse gemixt zu werden. Heute Abend legen wir fest, was auf der Bühne mit Figuren stattfindet und was mit Menschen vor und neben der Bühne dargestellt wird.