Stadtteil und Begegnungen

Es gibt besondere Tage. Alles geht reibungslos, ein Zahnrad greift geschmeidig in das nächste und hält das Werkel am Laufen. Ob es der freundliche Mann am Finanzamt ist oder die Unternehmerin, die unser Auto voll packt mit wunderbaren ablaufenden Musterstoffen und ihre Freude ausdrückt, dass sie noch Verwendung finden. Der Duft kommender Projekte, möglicher neuer... Weiterlesen →

Vom Filz zum Papier

Ganz fest hatte ich mir das für den heurigen August vorgenommen. Handpuppen herstellen. Mit und ohne Kinder. Material: vollkommen unklar. Erste Versuche natürlich mit Filz und Trikotstoff. Marionetten. Stellen sich als viel zu aufwändig für Kinder heraus. Und irgendwie zu weit weg von der Kinderhand. Grübeln, tüfteln, herum fragen. Sami bringt mir von irgendwo her... Weiterlesen →

Langsam finde ich zurück in meine Welt des Handwerks. Unser Jüngster entschleunigt unser Leben mit einer Sommergrippe. Wir wären sonst sicher unterwegs, von einem See zum nächsten. Die derzeitigen Hitzespitzen in meiner kühlen Werkstatt zu verbringen ist auch nicht die schlechteste Idee. Also filze ich wieder vor mich hin. Geholfen haben mir sicher meine Freundinnen... Weiterlesen →

Incredible, edible Todmorden

Ein Zufall führt uns auf unserer Reise in die erste essbare Stadt, von der ich in meinem Leben gelesen und gehört habe. Irgendwo in West Yorkshire auf der längeren Anfahrt nach Wales ist die Tankstelle wieder dran. Ich schlage unseren Autoatlas auf, suche unseren Standort, weil ich geografisch im United Kingdom ein geistiges Nackerpatzi bin... Weiterlesen →

Vom Unterwegssein

Nach einem Rundgang durch den morgendlichen Garten, der sich noch unter 30 Grad präsentiert die Entscheidung: wir kaufen keinen Kuchen fürs Fest bei Freunden, wir backen ihn selber. Der Garten geht grad über vor Beeren und Obst. So gut das zu nutzen. Beim Zusammenrühren der Zutaten für Ribiseln, Brombeeren, Pfirsiche und Zwetschken, die darin versinken... Weiterlesen →

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑